SSV Schrobenhausen - TuS Pfarrkirchen (21:23)

An diesem Sonntagnachmittag war es nun wieder so weit: Gegen die Vertretung vom TuS Pfarrkirchen mussten sie sich am Ende denkbar knapp mit 21:23 geschlagen geben.  
Nach zuvor drei Auswärtsfahrten am Stück war die Freude ja riesengroß gewesen: Endlich durften die SSV-Frauen jetzt ihre Heimpremiere in der Bezirksoberliga Altbayern feiern. Und das gegen einen Gegner aus Pfarrkirchen , der in der vergangenen Saison einen guten Mittelfeldrang in der BOL belegt hatte. Anders ausgedrückt: Jedem im Schrobenhausener Handballlager war klar, dass es diese Aufgabe in sich haben würde,

Deshalb und aufgrund der vollen Dreifachturnhalle war die Nervosität deutlich spürbar auf Seiten des SSV. Deshalb gab es vom Trainergespann Jens Jamnitzky/Andreas Kreitmeir noch in der Kabine die Aufforderung, sich auf die eigenen Stärken zu besinnen. Im Angriff klappte das auf Anhieb, und die Schrobenhausenerinnen setzten den Gegner direkt mit einer 2:0-Führung unter Druck. Doch lange hielt dies nicht an. Stattdessen nutzten die Pfarrkirchnerinnen ungewohnte Lücken in der SSV-Abwehr, bis zum 6:6 nach 17 gespielten Minuten wechselte immer wieder die Führung. Und in der folgenden Viertelstunde bis zum Seitenwechsel fielen auffallend viele Torrahmentreffer, die das Publikum immer wieder in Atem hielten. Kurz vor der Halbzeitpause konnte sich die Gästevertretung aber doch einen kleinen Vorsprung erarbeiten, damit ging es mit einem 11:9 für sie in die Kabine.  

Nach dem Seitenwechsel sich die Abwehrreihe der Gastgeberinnen, dadurch hatten die SSV-Damen bereits nach fünf Minuten den Rückstand wieder aufgeholt (13:13). Und nun entwickelte sich eine zunehmend "engere Kiste": TuS legte vor, der SSV zog postwendend nach. Allerdings verpassten es die Schrobenhausenerinnen in dieser Phase, ihrerseits einmal in Führung zu gehen. Stattdessen vergaben sie zwei Strafwürfe nacheinander. 

In der 56. Minute stand es somit 20:20. Ein Schlussspurt musste also her, um die Punkte in Schrobenhausen zu halten. Das bessere Momentum erwischten allerdings die Pfarrkirchnerinnen, netzten nach der zwischenzeitlichen Schrobenhausener Führung (21:20) dreimal in Folge ein - und sicherten sich damit den Sieg. Natürlich war die Enttäuschung auf SSV-Seite groß, aber das Fazit fiel nicht durchweg negativ aus, denn auch im vierten Match in der Bezirksoberliga haben die Schrobenhausener Damen eindrucksvoll gezeigt, dass sie in diese Spielklasse gehören und gegen jeden Gegner eine Chance haben. Sicherlich wäre an diesem Sonntag mehr drin gewesen, wenn sie auf der eigenen Seite weniger Fehler gemacht und die eine oder andere Situation cleverer genutzt hätten. Nichtsdestotrotz belegen die SSV-Frauen aktuell mit 6:2 Punkten einen hervorragenden dritten Tabellenplatz in der Bezirksoberliga Schwaben - und das wohlgemerkt als Aufsteigerinnen.  
Am kommenden Sonntagnachmittag sind sie mal wieder auswärts gefordert, es geht zur MBB-SG Manching. Anpfiff ist um 16 Uhr in der dortigen Sporthalle am Lindenkreuz.

 
Für den SSV Schrobenhausen spielten gegen den TuS Pfarrkirchen: Laura Hoyer und Theresa Boretzki (beide im Tor), Milena Mörtl (1 Treffer), Carola Kreitmayr, Julia Geithner, Franziska Mörtl (1), Lea Wimmer (1), Marina Abstreiter (3 + 4 verwandelte Siebenmeter), Laura Wittkamp (3), Hannah Lauerer, Julia Breitsameter, Katharina Lorenz, Emily Hatlapa (2+1) und Anna-Maria Kugler (5).