SSV Schrobenhausen - TSV 1861 Mainburg II (29:28)

Dreifach-Sporthalle außer Rand und Band - SSV Handballer zwischen Genie und Wahnsinn!

Am vergangenen Wochenende machten es die Herren der Schrobenhausener Handballer wieder sehr spannend. Nach einer souveränen und glanzvollen Vorstellung in der ersten Hälfte, ließen sie in Hälfte zwei die Zuschauer wieder einmal zittern. Doch am Ende stand ein knapper 29:28 Heimsieg gegen den TSV 1861 Mainburg II.

Schon im Vorfeld war klar, dass mit der Partie gegen den TSV II eine echte Schlagerpartie auf dem Programm stand. Alleine die Begegnungen der letzten Saisons ließen vermuten wie spannend es dieses Mal werden wird. Auch der Tabellenstand vor der Partie zeigte, dass hier zwei Spitzenmannschaften der Bezirksklasse Altbayern West auf dem Parkett standen, denn der TSV II rangierte auf Platz zwei und die SSVler auf dem vierten Rang. Beide Mannschaften haben natürlich Ambitionen am Ende ganz oben zu stehen und sich den Meistertitel unter den Nagel zu reißen.

Nun aber zum Spielgeschehen vom vergangenen Sonntag: Gleich zu Beginn tasteten sich beide Mannschaften etwas ab, mit dem etwas besseren Start für die Schrobenhausener, die erst 1:0 und zunächst auch ihre Führung behaupten konnten. Nach ca. sechs Spielminuten waren die Hausherren dann komplett in der Partie angekommen und brannten regelrecht ein gewaltiges Feuerwerk ab. In den nächsten sechs Minuten setzten sich diese auf 8:2 ab und ließen dabei keinen Treffer der Gäste aus Mainburg zu.

Nun bleib der Vorsprung des SSV erst einmal einige Minuten konstant. Beim Stande von 11:6 schaltete die Mannschaft um die Trainer Altan Sentürk und Andreas Kreitmeir wieder einen Gang höher und erzielten vier Tore in Folge zum Zwischenstand von 15:6.

Nun kristallisierte sich langsam aber sicher ein gewisser Frust bei den Gästen aus Mainburg heraus. Denn in der 23. Spielminute blieb Schiedsrichter Alexander Polz nichts anderes übrig, dem Mainburger Spieler Christoph Rieder glatt Rot zu zeigen. Dieser hatte nämlich SSV Akteur Michael Bachfischer deutlich zu hart attackiert und wird aus diesem Grund dem TSV II nun in den nächsten Partien fehlen. Leider musste auch Bachfischer verletzungsbedingt von der Platte genommen werden. Schade für den SSV, da dieser bis dahin eine gute Leistung gezeigt hatte. Die SSVler konnten ihren Vorsprung bis zum Seitenwechsel dann sogar noch um ein weiteres Tor ausbauen und gingen somit beim Spielstand von 21:11 in die Kabinen.

Gleich zu Beginn schienen die Gastgeber da weiter machen zu wollen, wo sie im ersten Spielabschnitt angefangen hatten. Denn nach nur wenigen Sekunden erzielte Dirk Miketta das 22:11 und somit die bisher höchste Führung seiner Mannschaft. Doch nun waren die SSVler plötzlich völlig von der Rolle und auch die Mainburger wirkten jetzt etwas frischer und gaben sich noch nicht auf. Die Folge – knapp neun Minuten in denen die Hausherren keinen Treffer erzielen konnten und auch die Abwehrreihen nicht energisch genug agierten. Schließlich konnten sich die Gäste viel zu schnell auf ein 22:17 heranarbeiten, wodurch der Ausgang der Partie 20 Minuten vor Ende, wieder komplett offenblieb. Nun waren die kämpferischen Qualitäten der SSV-Handballer gefragt. Die Mainburger dagegen wollten den Aufwind natürlich mitnehmen und damit die Partie komplett auf den Kopf stellen.

In dieser Phase der Partie blieb der Vorsprung zunächst konstant, jedoch ließ die Chancenauswertung der Gastgeber deutlich zu wünschen übrig. Viele gut vorgetragene Angriffe konnten nicht mit einem erfolgreichen Torabschluss belohnt werden – dazu trug auch der gegnerische Schlussmann bei. So schafften es die Gäste aus Mainburg sich zehn Minuten vor Ende der Partie auf zwei Tore heranzuarbeiten (25:23). Spätestens jetzt war allen SSV-Akteuren klar, dass sie diesen Vorsprung nicht so einfach über die Zeit schaukeln können. Immerhin konnte nun der Vorsprung konstant gehalten werden und lediglich 150 Sekunden vor Schlusspfiff sogar noch einmal auf vier Tore ausgebaut werden (29:25). Eigentlich wägte man sich nun schon in Sicherheit, jedoch agierten die Gäste nun in einer sehr offensiven Manndeckung um schnellstmöglich wieder in Ballbesitzt zu gelangen. Dies gelang ihnen auch und konnten die SSVler so zu schnellen Ballverlusten zwingen. So stand es plötzlich 30 Sekunden vor Abpfiff 29:28 und die Hausherren konnten diese letzten Sekunden nicht herunterspielen und gaben den Ballbesitz noch einmal ab. Drei Sekunden blieben den Gästen noch zur Ausführung eines Freiwurfs, woraus aber kein Torerfolg mehr resultierte. Die Mannschaft der Schrobenhausener war natürlich glücklich, den großen Vorsprung nun doch noch ins Ziel gerettet zu haben. Somit trennen sich die beiden Mannschaften mit 29:28.

Erfreulich auch aus SSV-Sicht, dass Fabian Tominac erfolgreich nach seiner Verletzungspause zurückgekehrt war und sich gleich fünfmal als Torschütze im Spielbericht eintragen konnte. Die Schrobenhausener schließen in der Tabelle nun zum MTV Pfaffenhofen II auf (Platz 2) und Tabellenführer Scheyern ist lediglich aufgrund einer bereits zusätzlich gespielten Partie zwei Punkte entfernt.

Nächstes Wochenende steht erneut eine Heimpartie auf dem Plan der SSV-Herren und empfangen die DJK Rohrbach.

Für den SSV spielten gegen den TSV Mainburg II:

Sebastian Scherer, Fabian Scherer (beide im Tor), Michael Ecker, Fabian Tominac (5), Andras Kappler (3), Michael Schmeer (1), Andreas Häusler (6), Tobias Kreuzer (4), Thomas Augustin, Michael Bachfischer (3), Dirk Miketta (7).